Lehr und Züchterring der Kreis und Umgebungsimker gemeinnütziger e.V. Lustadt / Pfalz

Aktuelle Info:

30.04.2020

Liebe Vereinsmitglieder,

nicht nur, dass unser Vereinsleben durch die Corona-Pandemie zum völligen Erliegen gekommen ist, so beschäftigt uns schon die nächste Notsituation.

Im Bereich Lustadt ist wie bereits bekannt an 2 Bienenständen die „Amerikanische Faulbrut“ ausgebrochen. Der ursprünglich festgesetzte Sperrbezirk wurde deutlich erweitert.

Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung zum Schutz gegen die Amerikanische Faulbrut bei Bienen vom 27.04.2020 Kreis Germersheim

Auch im Kreis Südliche Weinstraße ist an 3 Bienenständen, in den Ortschaften Steinfeld und Kapsweyer, ist die „Amerikanische Faulbrut“ ausgebrochen. Ein Sperrbezirk ist eingerichtet.

Tierseuchenrechtliche Anordnung der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße,
76829 Landau zur Bekämpfung der bösartigen Amerikanischen Faulbrut der Bienen vom 30.04.2020

asf

Aus diesem Anlass möchten wir nochmals auf wichtige Punkte der Bienenhaltung hinweisen.

1.       Gemäß §1a Bienenseuchen-Verordnung (BienSeuchV) ist die Bienenhaltung dem zuständigen Veterinäramt zu melden.
„…Wer Bienen halten will, hat dies spätestens bei Beginn der Tätigkeit der zuständigen Behörde unter Angabe der Anzahl der Bienenvölker und ihres Standortes anzuzeigen….“

Wer dieses noch nicht getan hat, der hole dieses bitte umgehend nach, wer Imker kennt, die sich nicht angemeldet haben, der spreche diese ggf. an oder informiere die zuständigen Bienensachverständigen oder das Veterinäramt.

2.       Schutzmaßregeln nach amtlicher Feststellung der Amerikanischen Faulbrut

§ 8 BienSeuchV

(1) Ist der Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut amtlich festgestellt, unterliegt der Bienenstand nach Maßgabe folgender Vorschriften der Sperre:

  • Der Bienenstand darf nur von dem Besitzer, seinem Vertreter, den mit der Beaufsichtigung, Wartung und Pflege der Bienenvölker betrauten Personen, von Tierärzten und von Personen im amtlichen Auftrag betreten werden.
  • Bienenvölker, lebende Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Gerätschaften, die sich in dem Bienenstand oder außerhalb des Bienenstandes auf dem Grundstück befinden, dürfen von ihrem Standort nicht entfernt werden; tote Bienen dürfen nur zur unschädlichen Beseitigung nach Anweisung des beamteten Tierarztes entfernt werden.
  • Bienenvölker und Bienen dürfen nicht in den Bienenstand verbracht werden.
  • Waben, Wabenteile verseuchter oder verdächtiger Bienenvölker sowie Futtervorräte aus Bienenwohnungen verseuchter oder verdächtiger Bienenvölker dürfen nicht, lebende Bienen nur nach Durchführung eines Kunstschwarmverfahrens in unverseuchte Bienenwohnungen des Bienenstandes verbracht werden.
  • In dem Bienenstand gewonnener Honig darf an Bienen nicht verfüttert werden.
  • Aus Bienenwohnungen entfernte Waben, Wabenteile und Wabenabfälle sowie Behältnisse, die Honig enthalten und Gerätschaften, denen Honig anhaftet, müssen so aufbewahrt werden, dass sie Bienen nicht zugänglich sind.
  • Tote Bienen und tote Bienenbrut sowie die übrige Bienenbrut des seuchenkranken Bienenvolkes, ferner Abfälle aus Bienenwohnungen sind nach näherer Anweisung des beamteten Tierarztes unschädlich zu beseitigen.
  • Die Bienenstände und Bienenwohnungen, außer solchen aus Stroh, sowie Gerätschaften sind nach näherer Anweisung des beamteten Tierarztes und unter amtlicher Überwachung zu reinigen und zu entseuchen; Bienenwohnungen aus Stroh sind zu verbrennen.
  • Waben, Wabenteile und Wabenabfälle aus verseuchten Bienenwohnungen, Vorratswaben, Wachs und, soweit aus Gründen der Seuchenbekämpfung erforderlich, auch Futtervorräte sind nach näherer Anweisung des beamteten Tierarztes zu entseuchen oder unschädlich zu beseitigen.

3.       Das Einwandern oder Entfernen von Bienenvölkern in einen Sperrbezirk ist strengstens verboten.

4.       Ein Verdacht auf Amerikanische Faulbrut ist unbedingt der zuständigen Veterinärbehörde zu melden.

5.       Auf Ordnung und Hygiene am Bienenstand, im Lager (Rähmchen, Waben, Beuten, Wachs, Futter usw.) und im Schleuderraum ist unbedingt einzuhalten.
Gebrauchte oder unbewohnte Beuten müssen bienendicht verschlossen sein und gebrauchte Rähmchen, Waben, Wachs und Honig dürfen Bienen nicht zugänglich sein.

Leider dürfen wir auch kein Material unseres Vereines, wie die Honigschleuder, verleihen.

Bitte meidet für Wanderungen möglichst weiträumig die Sperrgebiete!

Für Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung.

Links:
BienSeuchV

Haltet eure Bienen gesund und bleibt es selbst auch.

Liebe Grüße

Michael Kuhfahl
1. Vorsitzender
Lehr- und Züchterring der Kreis- und Umgebungsimker Lustadt/Pfalz in Rhld.Pfalz gem. e.V.

 

14.04.2020
Liebe Vereinsmitglieder,

leider gibt es erneut schlechte Nachrichten für unsere Vereinsarbeit.

Im Bereich Lustadt wurde Amerikanische Faulbrut festgestellt. Daher ist folgende amtliche Anordnung und das Sperrgebiet zu beachten.

Hinweis: Mitglieder, die ihre Bienen und/oder ihre Bienenstände nicht den Vetirinäramtern ihres Kreises gemeldet haben, holen dieses bitte umgehend nach. Auch ist an jedem Bienenstand mindestens der Name des Standbesitzers und eine Anschrift und Telefonnummer anzubringen. Es kann nicht sein, dass es Bienenstände ohne Kennzeichnung gibt!

Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung zum Schutz gegen die Amerikanische Faulbrut bei Bienen vom 14.04.2020.

Beide Standorte sind keine Imker aus unserem Verein! Jedoch befindet sich dadurch unser Vereinsgelände im Sperrgebiet und somit auch unser Vereinszuchtvolk, d. h. wir dürfen dieses Jahr keinen Zuchtstoff an unsere Mitglieder ausgeben! Damit findet auch kein Umlarven statt.

Liebe Grüße

Silke Friederich
(Zuchtwart, Koordination Taubensuhl)

Michael Kuhfahl
(1. Vorsitzender)

 

Liebe Vereinsmitglieder,

die Corona-Kriese zwingt auch uns als Imkerverein Entscheidungen hinsichtlich unserer Veranstaltungen zu treffen. Nach intensiven Überlegungen und Diskussionen sind wir zu dem Entschluss gekommen alle Vereinsveranstaltungen bis auf Weiters abzusagen.

Wir kommen mit dem Aussetzen der Veranstaltungen dem Wunsch von Bundes- und Landesregierung und der Fachlaute nach, möglichst auf Veranstaltungen zu verzichten und setzen somit auch die Allgemeinverfügung des Kreises Germersheim vom 20.03.2020 um.

Sobald wir neue Informationen haben werden wir Euch umgehend informieren.

Beachtet bitte auch die Terminliste und Informationen auf imkerverein-lustadt.de.

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Mit imkerlichen Grüßen

Michael Kuhfahl

1.Vorsitzender Lehr- und Züchterring der Kreis- und Umgebungsimker Lustadt gem. e.V.

 

Unser Verein ist ein Zusammenschluss von Imkern, die als Interessensvertretung und durch Informationsaustausch die Imkerei fördern und zur Erhaltung der Honigbiene beitragen.
Dies geschieht unter anderem durch:

  • Haltung und Zucht von Bienen, um die Landschaft, den Gartenbau, den Forst und die in der Natur auf Blütenbestäubung angewiesene Pflanzenarten zu erhalten.
  • Erfahrungs- und Wissensaustausch bei regelmäßigen Treffen, um auftretende Schwierigkeiten zu besprechen und sich gegenseitig zu helfen
  • Führungen von Schulklassen zum Thema Bienenhaltung auf unserem Vereinsgelände
  • Förderung von Jungimkern durch das Angebot von Lehrgängen / Lehrveranstaltungen

Wer Interesse an der Bienenhaltung hat, kann sich gerne mit uns in Verbindung setzen:

Lehr und Züchterring der Kreis und Umgebungsimker gemeinnütziger e.V. Lustadt / Pfalz

Tel.: 0172 3217211